E

Missionshaus Hahnenhof ©  2011              Impressum, Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen

Home. Wir über uns. News . Geistliche Themen. Literatur + Download. Kontakt.
Die Römisch Katholischen Kirche betitelt Maria als:
„Himmelskönigin Maria, Mutter Gottes und unsere Mutter „  

MARIEN-VEREHRUNG (ENTSTEHUNG)
"Die Marienverehrung hat ihre Wurzeln lange vor dem Leben Marias, nämlich zur Zeit des Alten Testaments in Babylon, als die Menschen die "Himmelskönigin" (Jeremia 7,18) verehrt haben. Von dort aus beeinflusste dieser Kult die ganze Welt. Viele Eigenschaften dieser Himmelskönigin sind von anderen Kulturen übernommen und auf viele verschiedene göttliche Figuren aufgeteilt und später wieder zu einer Person zusammengenommen worden.
So wechseln von Zeit zu Zeit und von Kulturraum zu Kulturraum die Art und Anzahl der Namen für die Göttin, aber nicht die Wesenzüge und deren Verehrung. Als Beispiel kann man hier die Göttin Isis oder die Göttinnen Artemis, Demeter und Athene anführen.

Als das Christentum 391 n. Chr. im Römischen Reich zur Staatsreligion ernannt wurde, begann eine Verehrung der Märtyrer und auch Marias. Vierzig Jahre später wird Maria durch das Konzil von Ephesus zur "Theotokos" bzw. "Dei Genetrix" im ernannt.
Nach diesem Konzil entsteht eine neue, unbiblische Verehrung Marias, die der Verehrung der "Himmelskönigin" aus dem Alten Testament ähnelt.
Im fünften und sechsten Jahrhundert versucht man versteckte Hinweise auf Maria in der Bibel zu finden, und ein Jahrhundert später entstehen die ersten Marienfeste und Mariengebete, wie das Ave Maria. Auch im Volk, genauso wie unter den Gelehrten, vertritt man zu dieser Zeit die Meinung, dass das Beten zu Maria eher eine Erhörung findet, als das Beten zu Jesus.
Nach der Reformation beginnt in der römisch-katholischen Kirche die Gegenreformation, bei der versucht wird, möglichst viele unbiblische Texte zu verbieten. Doch das Volk pflegt den Glauben an Maria weiter. In der Romantik blüht der Glaube an Maria wieder auf."
(Quelle: WIKIPEDIA)
Doch was Sagt die Bibel