Missionshaus Hahnenhof ©  2011              Impressum, Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen


  6 Und ich sah einen anderen Engel hoch oben am Himmel fliegen, der das ewige Evangelium hatte, um es denen zu verkündigen, die auf der Erde ansässig sind, und jeder Nation und jedem Stamm und jeder Sprache und jedem Volk,
7 und er sprach mit lauter Stimme: Fürchtet Gott und gebt ihm Ehre! Denn die Stunde seines Gerichts ist gekommen. Und betet den an, der den Himmel und die Erde und Meer und Wasserquellen gemacht hat!
Offenbarung 14,6-7
Home.Wir über uns.News .Geistliche Themen.Literatur + Download.Kontakt.

Biographie von Alonzo Trévier Jones

 

 

Prediger, Jurist, Redakteur, Autor und Reformator

 

  1. Es kam zu einer Reorganisation (Reformation) mit einer neuen Verfassung ohne einen Präsidenten, um eine zentralisierte Macht zu vermeiden, eine Ein- Mann-Macht, ein Königtum, eine Monarchie.  (Organisation oder Organismus, S.109)
     
  2. Die Generalkonferenz beauftragt Jones, die Predigt über Gemeindeorganisation zum Studium des Werkes der Reorganisation drucken zu lassen, es wurde in „Words of Truth“ veröffentlicht.


     
  1. »Es ist Gottes Freude, daß Bruder A. T. Jones ein weiteres Jahr als Präsident dienen soll. Es ist seine Freude, daß A. T. Jones das ganze Erscheinen von Obrigkeit und Herrschaft autoritärer Art, weglegen soll. Er soll nicht denken, daß er wegen seiner Stellung als Präsident eine willkürliche Autorität habe. Es ist wahr, daß er Autorität haben sollte, aber es sollte nur eine solche Autorität sein, wie sie Christus hatte, eine Autorität, die in der Sanftmut und Niedrigkeit Christi verborgen ist.« (E. G. White, Kress Collection, S. 37.)
     
  1. Ausserdem ist erwähnenswert, dass George I. Butler bei der Vorbereitung der Wiedereinführung der Präsidentschaft mitgewirkt hatte. Derselbe war auch Präsident bei der Generalkonferenz 1888 in Minneapolis, in der er sich massiv gegen die Botschaft „Christus und seine Gerechtigkeit“ und deren Boten gestellt hatte. Butler hatte ein falsches Verständnis über Leiterschaft. (siehe im Buch *„James White“ von Gerald Wheeler, S. 285/286, „Advent Review and Sabbath Herald“, 23. Mai 1878, „Testimonies for the Church“, Band 3, S. 492-509, „Elia-Ruf“, S. 5)
     
  2. Bei der Generalkonferenz 1903 leugnete Butler: „Ich habe niemals gehört, dass sich Schw. White in irgend einem Zeugnis darauf bezog, dass die Präsidentschaft der Generalkonferenz eine königliche Autorität habe oder eine unpassende Sache überhaupt sei…“ ( Gen.Konf.Bull. 1903, S. 163) , welche E. G. White im Jahre 1901 in ihrer fünften Predigt in der Battle-Creek-Bücherei über königliche Macht äußerte. (siehe Generalbulletin 1901 oder „Organisation oder Organismus“,S. 63)
     
  3. „Das Ergebnis der letzten Generalkonferenz ist eine der größten und schrecklichsten Sorgen meines Lebens gewesen. Keine Veränderung fand statt.“ (E.White von Elmshaven, 14,1.1903)
     

Dadurch kam er in Konflikt mit der Führung der STA, dass ihm im Jahre 1907 seine Predigerlizenz und seine Lehrämter entzogen wurden. (zum Selbststudium „Some History, Expirience and Facts“)

Ellen White ermahnte ihn, nicht dort hinzugehen.

 

Mit diesem Jahr (1903) endet auch die schriftliche Bestätigung von A.T. Jones durch Ellen White .
 

  1. 1906 sprachen er auf der Generalkonferenz mit der Führungsmänner wegen den vorausgegangenen Missständen
     
  2. Eine Erklärung von dem Ältesten A.T. Jones. Die regelmäßige monatliche Zusammenkunft der Sanatorium-Familie in der Sanatorium-Kapelle, Battle Creek, Michigan, Sonntag den 4. März 1906, 20°° Uhr.
    Etwas Geschichte, einige Erfahrungen und Tatsachen
     
  1. 1909 sprachen nochmal ein großes Komitee der Führungsmänner und A.T. Jones auf der Generalkonferenz, an drei Abenden, über eine Wiederaufnahme und weitere Zusammenarbeit. Doch Jones lehnte am Ende eine weitere Zusammenarbeit ab.
     
  1. History of the Church of God (Seventh Day) by John Kiesz, p.75 : „Einer der Höhepunkte war die Anwesenheit vom Ältesten A.T. Jones.“ Er war ein Partner von Greenberry G. Rupert. (ehemaliger STA Prediger und Missionar und Delegat der GK. 1888 in Minneapolis)
     

 

  1. Jones blieb ein Sabbathalter und loyal zu den meisten Lehren der STA Kirche: A. T. Jones gab nie die Botschaft auf. Ich sprach mit dem Krankenpfleger, der für ihn sorgte, als er 1923 starb. Er erzählte mir, dass Jones als ein Christ starb. Kurz bevor er starb, schrieb er einen Brief an Claude Holmes und bekannte den festen Glauben and den Geist der Weissagung.“ (Robert J. Wieland)
Biographie